Geschenke DIY Aktion: Kneipp® Produkte kreativ und mit Liebe verpacken

#Kneipp #GeschenkeDIY #DIYAktion #KneippVIPAutoren


*Unbezahlte Werbung durch Markennennung*

Hallo ihr Lieben ♥

[Werbung]   Heute gibt’s einen Beitrag, auf den ich mich schon richtig gefreut habe. So wurden wir Kneipp® VIP-Autoren schon rechtzeitig passend zur Adventszeit und vor Weihnachten gefragt, ob wir nicht Lust haben, an einer Geschenke DIY Aktion teilzunehmen. Hierbei handelt es sich um eine Kreative VIP Aktion, bei der die Kneipp VIP-Autoren Produkte von Kneipp® kreativ verpacken. Dafür durften wir uns selbst ein paar Kneipp® Produkte zum liebevollen Einpacken aussuchen.

Vielen lieben Dank an dieser Stelle!

Jeder weiß, wie wichtig es ist, sich für Körper und Geist bewusst Zeit zu nehmen! Warum also nicht auch ganz bewusst Zeit nehmen, um entspannt und mit Liebe die Geschenke für unsere Lieben wie Familie, Freunde oder vielleicht auch Nachbarn oder Kollegen einzupacken?

Ganz nach dem Motto:

Do it yourself und mit Liebe und Herz

Ich habe Geschenke schon früher immer sehr gerne verpackt und dabei kann jeder seiner Kreativität freien Lauf lassen. Ob einfach mit einer Schleife und vielleicht ein paar Aufklebern verziert, aufwendiger gestaltet oder ganz schlicht…

Mit Liebe verpackt freut sich jeder, auch über jede Kleinigkeit!

Und wer freut sich nicht über etwas Selbstgebasteltes oder selbst Eingepacktes, was uns zeigt, dass sich jemand für uns Mühe gegeben und Zeit genommen hat? Es muss auch definitiv nicht immer teuer sein!

Ich finde schon, dass man erkennt, wer von Herzen verschenkt und damit meine ich keine aufwendige Verpackung. Manchmal reicht auch schon einfach die Schleife in der Lieblingsfarbe. 😉

Als erstes habe ich mir die Kneipp® Geschenkpackung Zeit für Entspannung ausgesucht. Diese finde ich ideal für alle Duftliebhaber und beinhaltet die Kneipp® Duftwelten Duftkerze Tiefenentspannung Sandelholz Patchouli und die Duftstäbchen Sandelholz Patchouli gemeinsam in einer Geschenkpackung. Wer hier schon länger mitliest weiß, dass beide Produkte absolute Favoriten von uns sind und wir beide immer auf Vorrat zu Hause haben.

Deshalb verschenke ich diese auch immer wieder sehr gerne und habe mich sehr über’s Einpacken gefreut! Ich habe euch bereits beide Produkte ausführlich vorgestellt. Die Kneipp® Duftwelten – Duftkerze Tiefenentspannung mit Sandelholz Patchouli habe ich euch hier ⇒ direkt zum Beitrag und die Kneipp® Duftwelten – Duftstäbchen Sandelholz Patchouli habe ich euch hier ⇒ direkt zum Beitrag vorgestellt.

Und los geht’s!

Ich habe Folgendes verwendet:

  • Packpapier
  • Stück Pappe (habe ich von einem Paket von einer Bestellung abgeschnitten und aufgehoben 😉 )
  • Tesafilm, Schere, Bleistift
  • Stifte (Rot, Schwarz und Weiß)
  • Teelicht als „Schablone“
  • Geschenkband (rot/weiß) aus Papier-Material
  • Mini-Weihnachtsbaumkugel

Als erstes habe ich die Kneipp® Geschenkpackung in Packpapier eingeschlagen und es mit Tesafilm fixiert (1). Als nächstes habe ich mit dem Bleistift eine Seite des Rentiergeweih auf die Pappe gezeichnet (2) und es ausgeschnitten. Dieses habe ich dann als Vorlage für die andere Seite verwendet, da ich das Rentiergeweih auf beiden Seiten gleich haben wollte, und ebenfalls ausgeschnitten (3). Selbstverständlich könnte man auch braunes Papier dafür nehmen oder es braun anmalen. Mir hat es so natürlich aber gut gefallen. Im Anschluss habe ich beide Seiten des Rentiergeweih mit doppelt eingeschlagenem Tesafilm auf der Rückseite auf die verpackte Geschenkpackung oben links und rechts festgeklebt. So hält es jetzt auch schon zwei Wochen. Es würde sicher auch mit einem Klebestift oder Klebepads für z.B. Fotos gehen. Mit dem Teelicht als Schablone habe ich mit Bleistift die „Rentiernase“ grob vorgezeichnet und mit dem roten Stift ausgemalt – so, das man den Rand nicht mehr sieht. Die Augen habe ich dann mit einem schwarzen Stift aufgemalt, mit dem weißen Stift ausgemalt und noch einen kleinen schwarzen Punkt eingesetzt. So könnt ihr wie ihr möchtet z.B. auch die Augen nach oben blicken lassen – halt individuell wie ihr mögt. Man kann das Weiß selbstverständlich auch weglassen, aber mir gefällt es so besser und ich hatte den Stift sowieso zu Hause (4).

So könnte es eigentlich auch schon fertig sein… 😉

Dann habe ich das rot-weiße Geschenkband unten doppelt rumgewickelt, verknotet und die Mini-Weihnachtsbaumkugel mit einer Schleife eingebunden. Ich fand, das sieht wie ein kleines Glöckchen aus und dieses kann definitiv auch weiterverwendet werden, egal ob am Weihnachtsbaum oder als Weihnachtsdeko. 🙂

So könnte es jetzt wirklich fertig sein, aber ich habe noch ein freundliches, verschmitztes Lächeln aufgemalt und bin mit dem Ergebnis auch wirklich sehr zufrieden.

Dann habe ich mir noch die Kneipp® Badekristalle Goodbye Stress ausgesucht. Ich finde, Badekristalle sind eine wunderschöne Kleinigkeit, mit denen man jemanden immer eine kleine Freude machen kann. Die Badekristalle kann man nicht nur für Vollbäder, sondern auch für Teilbäder (wie z.B. Fußbad) verwenden. So kann auch jemand, der keine Badewanne hat mit diesem Duft herrlich abschalten, entspannen und Stress lösen. 🙂

Über die Goodbye Stress Produkte von Kneipp® einschließlich der Badekristalle Goodbye Stress habe ich euch hier ⇒ direkt zum Beitrag bereits auch ausführlich berichtet und ein Goodbye Stress Produkt eignet sich nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern das ganze Jahr über zum Verschenken.

Diese habe ich ganz fix und einfach als Geschenk verpackt!

Ich habe lediglich Folgendes verwendet:

  • Serviette (hier habe ich mich für Rot entschieden)
  • Klopapierrolle (oder Küchenrolle)
  • Geschenkband (rot/weiß und gold/weiß) aus Papier-Material
  • Schere
  • Aufkleber nach Wahl

Als erstes habe ich die Badekristalle zusammengefaltet in die Klopapierrolle gesteckt. Das sie links und rechts etwas rausgucken macht dabei nichts. Man kann aber auch eine Küchenrolle auf das genaue Maß zuschneiden (1). Dann habe ich eine große Papierserviette um die mit den Badekristallen enthaltenen Klopapierrolle gewickelt bzw. die Klopapierrolle mit der Serviette aufgerollt. Anstatt mit Tesafilm habe ich einen Aufkleber zum „Abschluss“ aufgeklebt (2). Dann habe ich mit der Schere jeweils zwei gleich lange Stücke vom rot-weißen und gold-weißen Geschenkband abgeschnitten, sodass ich insgesamt 4 Bänder habe (3). Dann habe ich die Klopapier-Rückseite mit dem Aufkleber nach unten gelegt, sodass die Seite ohne zugeklebter Seite nach oben zeigt. Jeweils links und rechts habe ich ein rot-weißes und ein gold-weißes Geschenkband zugeschnürt und verknotet, sodass es wie ein Geschenk- oder Knallbonbon aussieht (4). Damit habe ich dann zusammen eine doppelte Schleife gebunden. Ich wollte einfach, dass es nicht zu schlicht aussieht und etwas „fülliger“ (5). Zuletzt habe ich auch noch auf die Vorderseite einen Aufkleber geklebt. Ich mag es schon sehr lange, Geschenke mit Aufklebern zu verzieren und hier hätte man auch einen Aufkleber mit dem Namen des Beschenkten aufkleben können.

Ich bin schon gespannt, ob es dann auch wie ein Knallbonbon geöffnet wird. 😉

Ich finde es einfach schön, hübsch verpackte Geschenke mit persönlicher Note zu verschenken. Zum einen macht es mir selbst Spaß und es bereitet dann nochmal doppelt Freude, wenn man die freudige Reaktion sieht. Dabei muss es gar nicht aufwendig sein und jedes kreative Geschenk hat eine individuelle und persönliche Note.

Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt und auch bei den Materialien kann man so viel nachhaltig verwenden: Zeitungspapier oder Seiten aus Zeitschriften oder Wochenblättern, Packpapier von Paketen oder die Pakete selbst von Online-Bestellungen. Von den Abo-Boxen hebe ich für solche Anlässe die Schleifen und Boxen auf und auch von Geschenken werden Schleifen u.a. in unserer „Geschenkebox“ aufgehoben und wiederverwendet.

Ich finde es schön, Geschenke individuell und mit Liebe zu verpacken und so kann jeder auch meist gleich etwas nachhaltig weiterverwenden, wie auch teilweise die Dekoration. 


Und wie sieht es mit den Verpackungen bei Kneipp® aus? 

Kneipp® legt schon länger Wert auf nachhaltige Verpackungen. Habt ihr z.B. schon von Paper Blend gehört? Aus diesem ressourcenschonenden Material stellt Kneipp z.B. die Kappe ihrer Lippenpflege Samtweich her. Das ist aber nur ein Beispiel für nachhaltige Verpackungen bei Kneipp. Wenn ihr mehr über die „nachwachsenden“ Verpackungen erfahren möchtet, könnt ihr hier ⇒ direkt zum Kneipp-Beitrag Nachwachsende Rohstoffe als Verpackung: von Paper Blend über Graspapier zu Kork nachlesen. Aber auch die Dosen der Badekristalle sind aus Altplastik, was auch ein weiterer Schritt zu mehr Nachhaltigkeit ist. Wie Kneipp noch nachhaltiger wird, könnt ihr bei Interesse sehr gerne ihr hier ⇒ direkt zum Kneipp-Beitrag Unser Ziel: 100% Recycling-Verpackung nachlesen.


Solltet ihr vielleicht noch Geschenke benötigen, könnt ihr euch gerne mal im Kneipp® Online-Shop umschauen. Dort findet ihr sicher für jeden Geschmack etwas, egal ob nur eine Kleinigkeit oder auch Sets zum Verschenken. Zudem gibt’s auch immer wieder Aktionen oder Angebote.

Solltet ihr jemandem eine Freude bereiten wollen und ihr könnt euch nicht entscheiden oder kennt noch nicht so genau den Geschmack desjenigen, dann könnt ihr auch einfach einen Gutschein von Kneipp® verschenken. Den Wert des Gutschein kann man selbst wählen und man kann diesen im Online-Shop oder direkt in Kneipp Shops kaufen.

Warum ich euch davon berichte? Die Kneipp Gutscheinkarten sind biologisch abbaubare Holzstoffkarten im Scheckkartenformat und hübsch verpackt in einem Umschlag. Wenn ihr im Online-Shop komplett auf den Versand und die Holzstoffkarte verzichten möchtet, könnt ihr euch den Gutschein auch als PDF herunterladen. Ich finde das eine schöne Idee, gerade jetzt, wo wir nicht unbedingt „ungezwungen“ Shoppen gehen können und uns Corona doch noch eine Weile weiter einschränken wird.

Vielleicht habt ihr jetzt aber auch Lust bekommen auf das Einpacken eurer nächsten Geschenke? Einfach mit Liebe ans Werk und vielleicht nicht unbedingt mit Zeitdruck auf den letzten Drücker. 😉

Ich kann euch versichern, das kann wirklich jeder auf seine persönliche und individuelle Art. Selbst in Zeitungspapier verpackt kann es schon kreativ aussehen.

Ich brauche zwar durch meine gesundheitlichen Einschränkungen und Beschwerden mittlerweile immer länger, aber dann mache ich auch manchmal einfach eine kleine Pause, wenn meine Finger nicht mehr wollen. Mit einer schönen Tasse Tee (ja, auch gerne von Kneipp 😉 ) oder einem gemütlichen Käffchen gelingt der nächste Knoten oder weiteres dann doch noch. 🙂

Wie verpackt ihr eure Geschenke am liebsten? Verpackt ihr eure Geschenke auch gerne selbst und mit eurer persönlichen Note oder lasst ihr sie lieber von jemand anderem einpacken?

Ich wünsche euch eine entspannte Weihnachtszeit!

♡ Herzliche Grüße von eurer Motte ♡


Dieser Beitrag enthält Werbung durch Markennennung, ist freiwillig und ohne Auftrag entstanden und wurde nicht bezahlt.

Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass die Rechte von diesen Bildern und freien Texten bei „MOTTEST – Motte testet“ liegen und eine Vervielfältigung und das Kopieren ausdrücklich der Zustimmung von „MOTTEST – Motte testet“ bedarf. Für Bilder, die mir freundlicherweise von den Firmen zur Verfügung gestellt wurden, gilt weiterhin das Urheberrecht der jeweiligen Firma.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog). Es besteht ein Widerspruchsrecht.


#Kneipp #GeschenkeDIY #DIYAktion #KneippVIPAutoren #kreativ #DIY #persönlichenote #Geschenkeeinpacken #Geschenkpackung #ZeitfürEntspannung #Duftwelten #Duftkerze #Tiefenentspannung #Sandelholz #Patchouli #Duftstäbchen #SandelholzPatchouli #Badekristalle #GoodbyeStress #Geschenkeverpacken #einpacken #verpacken #Verpackung #originell #einzigartig #individuell #selbstgemacht #basteln #freudebereiten #Geschenk #dekorativ #verschenken #vonherzen #mitLiebe #Dekoration #Blog #Blogger #MOTTEST #MOTTESTMOTTETESTET

Ich wünsche euch schöne Ostern!

#Ostern #Ostergrüße #Osterwünsche


♡ Hallo meine Lieben ♡

Ich wünsche euch wunderschöne Ostern!

Dieses Jahr werden die Ostertage für uns alle mit Sicherheit etwas anders verlaufen als gewohnt. Einige haben vielleicht Angst und Sorgen oder fühlen sich mittlerweile einsam und alleine, einige arbeiten schon einige Zeit im Home Office und haben vielleicht sogar zusätzlich ihre Kinder zu Hause, andere können oder dürfen vielleicht zur Zeit gar nicht arbeiten und wiederum andere müssen in dieser schwierigen Zeit (noch) mehr denn je arbeiten.

Gerade deshalb hoffe ich dieses Jahr wirklich sehr – und wünsche es jedem von ganzem Herzen! – dass ihr trotzdem ein paar wunderschöne und friedvolle Ostertage habt! 

Die Sonne scheint und ich wünsche euch ein paar zauberhafte, friedvolle Stunden mit gemütlichen, entspannten und auch glücklichen Momenten.

Passt weiter gut auf euch auf und bleibt schön gesund!

Herzliche Grüße von eurer Motte ♥


Dieser Beitrag enthält ein paar persönliche Zeilen und Wünsche. Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass die Rechte von diesen Bildern und freien Texten bei „MOTTEST – Motte testet“ liegen und eine Vervielfältigung und das Kopieren ausdrücklich der Zustimmung von „MOTTEST – Motte testet“ bedarf.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog). Es besteht ein Widerspruchsrecht.


#Ostern #Ostergrüße #Osterwünsche #Ostertage #Feiertage #Ostergruß #Osterfest #vonherzen #persönlichegrüße #Blog #Blogger #MOTTEST #MOTTESTMOTTETESTET

Meine häusliche Quarantäne – Bleibt gesund!

#Bleibtgesund #Wirbleibenzuhause


*Persönliche Worte
Werbung, falls doch etwas genannt oder verlinkt werden sollte
*

Hallo meine Lieben ♡ 

Ich weiß ehrlich gesagt diesmal überhaupt nicht, wie ich diesen Beitrag anfangen soll und habe jetzt 3 Wochen überlegt, ob ich überhaupt darüber schreiben sollte…

Aber ich denke, dass zumindest einige wissen möchten, was hier los ist und ich war von Anfang an schon immer für Offenheit, Ehrlichkeit und Transparenz auf meinem Blog.

Ich fange einfach mit einem Auszug aus meinem Neujahrs-Beitrag Frohes neues Jahr! Happy New Year 2020 an:

„…Im letzten Jahr konnte ich leider durch einen schweren Krankheitsschub nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt habe und auch lieb gewesen wäre. In diesem Jahr erwartet mich höchstwahrscheinlich noch ein Therapiewechsel, da es mir einfach immer noch nicht so besonders geht. Aus diesem Grund sind wir auch noch relativ spontan Mitte Dezember für eine gute Woche in die Wärme geflogen und auch erst Heiligabend mittags wieder zu Hause gelandet. Die Feiertage habe ich in Ruhe und im Bett verbracht, denn auch wenn Urlaub sehr entspannend sein kann, bedeutet er für meinen Körper doch einen gewaltigen Kraftakt, von dem ich mich dann auch erst wieder erholen muss. Aber die Wärme hat mir sehr gut getan. 🙂

Eigentlich sollten in dieser Zeit auch zwei Beiträge geplant online gehen, aber das habe ich dann wohl schlichtweg vergessen. Diese werden aber demnächst dann nachgeholt…“

Zum Valentinstag habe ich dann erst wieder einen Beitrag veröffentlicht und nun ist bereits Frühling, Ostern steht vor der Tür und es kam alles ganz anders als…ich finde bis jetzt ehrlich gesagt nicht das passende Wort…

Ich versuche einfach, alles etwas zusammenzufassen und schreibe einfach mal drauf los…! Ich möchte deshalb auch gar nicht erst anfangen, meine zahlreichen Erkrankungen aufzuzählen. Dafür bräuchte ich schon einen ganzen Absatz und wer hier von Anfang an mitliest wird mitbekommen haben, dass 2011 und 2015 für mich Jahre waren, in denen ich aus gesundheitlichen Gründen kämpfen musste und ich diese Schicksalsschläge überlebt habe. Man möchte meinen, das wäre genug. Aber oft kann es anders kommen als gewünscht und man ist eigentlich auch nie darauf vorbereitet.

So ging es mir einfach auch in diesem Jahr nicht besser und ich hätte noch eine Augenkontrolle für ein weiteres Medikament benötigt. Aber dazu kam es dann nicht.

Der Geburtstag meines Männe im Februar fand zu Hause schon sehr ruhig statt und wir haben ihn alleine verbracht. Es dauerte ab da nur noch wenige Tage und ich bekam immer schwerer Luft. Jeder wird jetzt an den Coronavirus denken, aber nein…!

Es fing eigentlich relativ langsam an und nach 2 Tagen wurde es nachts drastisch schlimmer, sodass ich letztendlich kaum noch Luft bekam und wenn links Schmerzen in die Flanke stachen, dann habe ich trotz Konzentration gar keine Luft bekommen. Mein Männe ist dann im Wohnzimmer wach geworden, denn er schlief schon einige Zeit auf der Couch, damit ich in unserem kleineren Bett ausreichend Ruhe und tiefen, erholsamen Schlaf finden sollte. Ich hatte irgendwie immer noch Hoffnung, dass sich die Atemprobleme verbessern könnten und dachte nur, dass es sonst mit Sicherheit im Krankenhaus endet. Ich hatte kein gutes Bauchgefühl und in diesem Fall bestätigte es sich leider. Ich muss dazu sagen, dass ich das an einem Abend und die ganze Nacht bereits im Urlaub im Dezember hatte und wir dachten, das könnte auch ein eingeklemmter Nerv sein. Aber auch schon in der damaligen Nacht verspürte ich Angst und hatte kein gutes Bauchgefühl.

Nach einer halben Stunde, in der mein Männe mit mir auf der Bettkante saß (Liegen war überhaupt nicht möglich!), stand fest, es würde nicht besser werden und es wurde das erste Mal in meinem Leben ein Notarzt und Rettungswagen für mich gerufen.

Also ab ins Krankenhaus. Es war mittlerweile 6 Uhr morgens und die Notaufnahme war voll. Wir waren insgesamt ca. 4 Stunden dort und nach Untersuchungen und Röntgen der Lunge wurde mir gesagt, dass ich wieder entlassen werde. Ja, durch Medikamente war meine Atmung insofern etwas besser geworden, dass ich mit Konzentration auf die Atmung wieder etwas Luft bekam. Sprechen viel mir unglaublich schwer. Wir sagten zwar noch mehrmals, dass es wieder schlechter wird…Aber es konnte mir wohl nicht geholfen werden…

Wir sind dann im Anschluss sofort zu meiner Ärztin gefahren, die doch sichtlich entsetzt war. Meine Luft wurde kontinuierlich weniger…Also sollte ich zusätzlich Schmerzmittel nehmen und wenn es sich weiter verschlimmert wieder zurück ins Krankenhaus. Kaum Zuhause wollte mein Männe mir noch meine Blockaden lösen (ja, er ist Physiotherapeut und Schmerztherapeut nach Liebscher und Bracht!), aber es war sofort klar – keine Chance und schnell wieder ab ins Krankenhaus. So war ich nach ca 5 Stunden nach der ersten Aufnahme wieder im Krankenhaus.

Hier wurde ich u.a. anfangs darauf hingewiesen, dass mir bei meinen starken Medikamenten etc eigentlich nicht geholfen werden kann und ich weiß nicht, wem ich es zu verdanken habe, dass dann doch nochmal Blut abgenommen und kontrolliert wurde…die Notaufnahme war nun extrem voll! Mittlerweile wurden die Angehörigen weggeschickt und man lag eng an eng und zwar so eng, dass keine Person mehr zwischen zwei Betten gepasst hat. Es war nun mittlerweile abends, ich war rund 8 Stunden dort und es wurde „auf einmal“ ein CT der Lunge angeordnet. LAE sollte ausgeschlossen werden und ich fragte mich, was ist LAE? LAE bedeutet Lungenarterienembolie. Mein Männe hatte ich schon vor geraumer Zeit nach Hause geschickt, da das Wartezimmer überquoll und er sowieso nicht bei mir sein konnte. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, was LAE heißt und bedeutet…

Nach dem CT der Lunge dauerte es gar nicht lange und der Arzt kam hektisch an und schob meine Liege in den Notfallbereich…mittlerweile war es schon ca. 23 Uhr. Er teilte mir mit, dass ich mehrere, ggf. auch ältere, Lungenarterienembolien (LAE) hatte und sogar einen Lungeninfarkt! Ich müsse auf Intensivstation. Bitte…?!

Ich konnte meinem Männe noch Bescheid sagen und ich weiß gar nicht, wie er das gemacht hat, denn nach gar nicht allzu langer Zeit standen mein Sohn und mein Männe vor mir…Sie durften für 10 Minuten zu mir und mein Kopf rauschte.

Diese 10 Minuten mit meinen Liebsten bedeuteten mir in diesem Moment so viel! Meinem Sohn stand die Angst ganz offensichtlich im Gesicht und ich konnte genau seine Gedanken lesen. Er hat 2011 und 2015 schließlich schon hautnah miterlebt, dass das Leben schneller vorbei sein kann als man denkt. Allerdings hätte ich ihm den Anblick sehr gerne erspart, denn wenn die Tränen hoch kamen, habe ich wieder überhaupt keine Luft bekommen. Deshalb konnten wir auch nicht wirklich miteinander reden, aber ich konnte ihm verständlich machen, dass ich nicht mit ihm gerechnet habe und er mich so auch nicht sehen sollte. Er meinte aber, er musste einfach mitkommen und daran konnte ihn niemand hindern. Im nachhinein kann ich das selbstverständlich absolut verstehen, aber in diesem Moment hätte ich ihm den Anblick lieber erspart. Er wird dieses Jahr schon 20 Jahre alt (wo ist nur die Zeit geblieben?! 😉 ) und auch wenn Eltern ihre Kinder vor allem schützen und keinen Schmerz bereiten möchten, kann man leider nicht immer Schmerz verhindern.

Ich wurde dann auch schon in der Notaufnahme sofort an sämtliche Überwachung angeschlossen und bei Lungenembolien und erst recht bei einem Lungeninfarkt sollte das Herz gut im Auge behalten werden. Desweiteren hatte ich schon Blutverdünner und Medikamente über meinen Zugang bekommen. Jetzt hieß es nochmal warten. Da das Krankenhaus voll war, musste erstmal noch ein Zimmer und Bett „organisiert“ werden. In dieser Zeit war aber auch schon ein Lungenarzt und eine Kardiologin für einige Zeit bei mir und in meiner Nähe. Sie klärten mich kurz über meinen Zustand auf. So wirklich angekommen ist es in dieser Nacht jedoch nicht wirklich bei mir, manches erscheint nicht klar wie in einem Nebel oder (Alb-)Traum und auch heute sitzt der Schock und die Angst irgendwie immer noch recht nah.

Um es nicht zu ausführlich werden zu lassen, ich war dann 2,5 Wochen im Krankenhaus…

Ich habe zusätzlich noch eine schwere Lungenentzündung, eine Infarktpneumonie als weitere Komplikation des Lungeninfarkt, bekommen, die erst 7 Tage mit Antibiotika behandelt wurde…dann auf 10 Tage und letztendlich auf 14 Tage ausgedehnt wurde. Ich konnte die ganze Zeit nur aufrecht schlafen bzw. war das Bett fast auf Sitzen eingestellt und u.a. dadurch habe ich dann kaum Schlaf gefunden. Die Ursache wurde gesucht…Thrombose in beiden Beinvenen etc konnte ausgeschlossen werden, womit die Ursache bis heute nicht abschließend geklärt ist und das im schlimmsten Fall jederzeit wieder passieren kann. Es wurden noch Röntgenkontrollen der Lunge gemacht und ein weiteres CT zur Verlaufskontrolle – es hat sich Flüssigkeit um die Lunge gesammelt. Diverse andere Untersuchungen wurden ebenfalls durchgeführt…zwischenzeitlich sollte eine Lungenpunktion durchgeführt werden, aber die Ärzte fanden die Gefahr aufgrund der Blutverdünner dann viel zu risikoreich…dann sollte es sich bei der Flüssigkeit um Eiter handeln und sofort operiert werden, aber nachdem sich 2 andere Ärzte die Aufnahmen nochmal angeschaut hatten, wurde es nicht bestätigt…insgesamt wirklich sehr nervenaufreibend…!

Am Freitag, den 13. März wurde ich entlassen mit der „Auflage“ von diversen weiteren Verlaufskontrollen und ambulanten Untersuchungen! Ein Termin beim Gefäßspezialisten konnte vom Krankenhaus in einem anderen Krankenhaus zu diesem Zeitpunkt leider nicht genannt werden. Um alles weitere sollten sich meine behandelnden Ärzte kümmern. Das stellt sich jedoch jetzt in der Coronakrise und der Realität alles andere als einfach dar!

Meine Lunge sieht noch alles andere als gut aus und ich wurde mit ca. 560 ml Flüssigkeit um die Lunge entlassen.

Das Krankenhaus hat aufgrund des Coronavirus und um freie Bettkapazitäten zu schaffen, möglichst alle, die sich nicht in unmittelbarer Lebensgefahr befanden, entlassen. Auch Patienten, bei denen sich Eingriffe und Operationen verschieben lassen konnten. Zu dem Zeitpunkt gab es auf Nachfrage bereits einen Corona Patienten und einen Arzt, der sich infiziert hatte. Bei Untersuchungen der letzten Tage war schon festzustellen, dass sich das Krankenhaus auf Corona vorbereitet und einstellt.

Warum entlassen? Ich wäre ohnehin Risikopatientin aufgrund meiner zahlreichen chronischen und auch autoimmunen Erkrankungen und aufgrund der Einnahme von Immunsuppressiva, die das Immunsystem unterdrücken! Aufgrund der aktuellen Lage mit meiner Lunge bin ich nochmal mehr gefährdet! Ich sollte mich deshalb zu Hause in Quarantäne begeben! Zu Hause wäre ich besser aufgehoben und wäre nicht so vielen Keimen, Bakterien und Viren ausgesetzt – was wirklich Sinn macht.

Meine Ärztin hatte dann sogar noch recht schnell einen Termin beim Gefäßspezialisten in einem anderen Krankenhaus bekommen. Doch dieser wurde leider aufgrund der Corona Situation kurzfristig wieder abgesagt. Wir hatten extra nochmal angerufen, da mein Männe für eine Röntgenkontrolle die Vorbilder vom Röntgen und CT aus unserem Krankenhaus besorgen sollte. Zu diesem Zeitpunkt durfte schon niemand mehr „einfach so“ das Krankenhaus betreten und die Aufnahmen wurden ihm freundlicherweise zum Eingang gebracht und überreicht.

Ansonsten war ich selbstverständlich schon zur Blutkontrolle und anderen Untersuchungen. Für Ergebnisse und wie wir weiter verfahren werde ich von den Ärzten telefonisch auf dem Laufenden gehalten, da ich jeden Gang nach draußen bzw. unter Menschen vermeiden muss und soll! 

Das letzte Röntgen der Lunge war erst Donnerstag vor 3 Tagen und sah dann wieder überhaupt nicht gut aus, sodass ich nach Absprache mit meiner Ärztin, der Ärztin vom Röntgen und der ärztlichen Rücksprache mit dem Krankenhaus als Notfall sofort ein weiteres CT der Lunge brauchte…auch das wurde mir dann schon Freitag früh vorgestern telefonisch mitgeteilt und 20 Minuten später war ich schon wieder in der Röntgenpraxis. Es musste nämlich erst ärztlich abgeklärt werden, ob schon wieder ein CT mit Kontrastmittel wirklich zwingend erforderlich sei, da ich schon einige in kurzer Zeit hatte und die Nebenwirkungen dann auch abgewägt werden müssen. Zum Glück konnte eine neue Entzündung nicht bestätigt werden, denn dann hätte umgehend operiert werden müssen. Allerdings habe ich auch wieder (vom gefühlt 8.Arzt) erfahren, wie schlimm meine Bilder aussehen und das die Lunge nicht mehr komplett geheilt werden kann.

Ich bin immer noch sehr geschwächt und jetzt wisst ihr Bescheid. Ich möchte hier aber auf jeden Fall weitermachen! Das Tempo wird weiter meine Gesundheit bestimmen bzw. höre ich auch weiter als erstes auf meinen Körper!
Dieser Blog ist meine absolute Herzensangelegenheit, mein Baby und meine positive Ablenkung und ich mache Beiträge von Herzen und weil es mir unheimlich Freude bereitet, mich mit euch auszutauschen!

Es ist kein Job und ich bekomme kein Geld. 😉

Ich hoffe sehr, dass es euch und euren Lieben gut geht. Damit meine ich sowohl körperlich als auch psychisch! Viele von euch können vielleicht auch nicht arbeiten gehen und machen sich Gedanken und Sorgen.

Ich kann das gut verstehen! Zum einen weiß ich, dass Gesundheit wirklich das wichtigste im Leben ist und zum anderen ist mein Männe als Selbstständiger, der hauptsächlich Hausbesuche macht, auch betroffen und hat durch die Umstände, Regeln und die Kontaktsperre keine Einnahmen.

Gerade deshalb möchte auch ich euch bitten, dass ihr in eurem eigenen Interesse und zum Wohle eurer Lieben, sowie eurer Mitmenschen, euch an die vorgeschriebenen Maßnahmen haltet! Das ist wirklich wichtig!

Ich bin selbst aus gesundheitlichen Gründen in häuslicher Quarantäne!
Ich bin absolute Risikopatientin, gerade jetzt nochmal mehr aufgrund meiner geschädigten Lunge und des belasteten Herz.

Mein Männe erledigt deshalb alles im und rund um unseren Haushalt. Er geht alleine einkaufen und hält sich strikt an alle Maßnahmen. Wir tragen eine Schutzmaske (für unser Umfeld und uns selbst), wenn wir Menschen begegnen, wie auch in Arztpraxen und im Gesundheitszentrum. Mein Sohn kam an dem Tag meiner Entlassung aus dem Krankenhaus aus dem Urlaub und da niemand hier bei Ankunft auf dem Flughafen auf Corona getestet wurde, ist er aus Rücksicht auf mich bei einem Freund untergekommen. Natürlich fehlt er mir auch sehr, aber im Moment ist Rücksichtnahme einfach wichtig.

Außerdem möchte ich mich nicht nur bei meinen beiden Männern, sondern auch ganz kurz bei meiner Freundin bedanken, die sich jeden Tag bei mir meldet und mit der ich mich jederzeit austauschen kann. Egal ob vor dem Krankenhaus, in der Zeit im Krankenhaus lief der Austausch mehr über mein Männe oder seit der Entlassung. Für mich ist das nicht selbstverständlich, dass sich jemand wirklich jeden Tag erkundigt und immer wieder richtige Worte findet. Sie arbeitet selbst so fleißig und durch Corona sogar noch mehr, hat selbst den Kopf auch voll und ist trotzdem immer noch über so eine wahnsinnig lange Zeit immer für andere da.
Vielen Dank Liebes!

Wer sich für Pandemie als solches interessiert, dem kann ich auf Netflix die Serie PANDEMIE empfehlen. Ich habe sie in der ersten Woche nach meiner Entlassung zwischen meinen ständigen Schlafphasen immer mal wieder an- bzw. weitergesehen und fand sie sehr interessant. In dieser Serie erhält man u.a. einen Einblick, was in verschiedenen Ländern schon in den letzten Jahren gegen eine Pandemie versucht wird bzw wie auch wissenschaftliche Arbeit versucht, eine weitere Pandemie zu verhindern. Ich fand es sehr interessant zu sehen, was zum Teil alles schon versucht wird und für mich war das meiste neu. Es werden auch Einblicke in verschiedene Krankenhäuser gezeigt. Wer jedoch jetzt gerade durch Corona schon in ständiger Angst lebt, sollte vorher lieber selbst abschätzen, ob ihn eine informative Serie nicht zusätzlich belasten könnte.

Ich wünsche euch in dieser und der kommenden Zeit viele kleine (gerne auch für euch große!) und schöne Momente!

Gönnt euch zwischendurch immer wieder Pausen, die euer Körper und auch eure Seele mit Sicherheit braucht oder versucht mal so richtig bei einer Me-Time oder einem Spaziergang abzuschalten und den Kopf frei zu bekommen!

Hört auf euch – eure innere Stimme – und auf euren Körper!!!

Passt auf euch und eure Lieben auf
und

BLEIBT GESUND!

Denkt weiter positiv!

Ich hoffe, dass wir uns schon bald wieder lesen. 🙂

Mit den besten Wünschen und von ganzem Herzen
– Eure Motte ♥ 


Dieser Beitrag enthält ein paar persönliche Worte und kann Werbung durch Verlinkung enthalten. Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass die Rechte von diesen Bildern und freien Texten bei „MOTTEST – Motte testet“ liegen und eine Vervielfältigung und das Kopieren ausdrücklich der Zustimmung von „MOTTEST – Motte testet“ bedarf.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog). Es besteht ein Widerspruchsrecht.


#Bleibtgesund #Wirbleibenzuhause #thinkpositiv #bestewünsche #positivdenken #vonherzen #PersönlicheWorte #Lungenarterienembolie #LAE #Lungeninfarkt #Gesundheit #Blog #Blogger #MOTTEST #MOTTESTMOTTETESTET

Frohes neues Jahr! Happy New Year 2020

#Neujahr #Neujahrsgrüße #Happynewyear #2020


*Persönliche Wünsche*

♡ Hallo meine Lieben ♡ 

Ich wünsche euch von Herzen ein frohes, glückliches, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr!


Happy New Year 2020


Ich wünsche euch und euren Lieben für das neue Jahr vor allem viel Gesundheit und eine ordentliche Portion Glück! Mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen. 🙂

Ich möchte mich heute ganz herzlich für eure Treue, euer Vertrauen und euer Verständnis bedanken!
Vielen lieben Dank für die zahlreichen lieben Kommentare, über die ich mich immer wahnsinnig freue!


Im letzten Jahr konnte ich leider durch einen schweren Krankheitsschub nicht ganz so, wie ich es mir vorgestellt habe und auch lieb gewesen wäre. In diesem Jahr erwartet mich höchstwahrscheinlich noch ein Therapiewechsel, da es mir einfach immer noch nicht so besonders geht. Aus diesem Grund sind wir auch noch relativ spontan Mitte Dezember für eine gute Woche in die Wärme geflogen und auch erst Heiligabend mittags wieder zu Hause gelandet. Die Feiertage habe ich in Ruhe und im Bett verbracht, denn auch wenn Urlaub sehr entspannend sein kann, bedeutet er für meinen Körper doch einen gewaltigen Kraftakt, von dem ich mich dann auch erst wieder erholen muss. Aber die Wärme hat mir sehr gut getan. 🙂

Eigentlich sollten in dieser Zeit auch zwei Beiträge geplant online gehen, aber das habe ich dann wohl schlichtweg vergessen. Diese werden aber demnächst dann nachgeholt. 😉

Umso mehr hoffe ich, dass ihr hier in diesem Jahr wieder viel Freude haben werdet und wir uns weiter austauschen können. 🙂

Auch in diesem Jahr soll es wieder ein paar neue, interessante Beiträge und Überraschungen geben.
Alles zwar immer noch langsamer, aber dafür wie gewohnt und wie immer von ganzem Herzen!


*** In diesem Sinne: ***

Ich wünsche euch für 2020 viele kleine (gerne auch große 😉 ) und schöne Momente!
Gönnt euch zwischendurch auch immer wieder Pausen, die euer Körper und auch eure Seele mit Sicherheit braucht oder schaltet mal so richtig bei einer Me-Time ab!

Hört auf euch – eure innere Stimme – und auf euren Körper!
Passt auf euch auf und bleibt schön gesund!  

Denkt immer positiv!


Mit den besten Wünschen und von ganzem Herzen
– Eure Motte ♥ 


Dieser Beitrag enthält ein paar persönliche Wünsche. Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass die Rechte von diesen Bildern und freien Texten bei „MOTTEST – Motte testet“ liegen und eine Vervielfältigung und das Kopieren ausdrücklich der Zustimmung von „MOTTEST – Motte testet“ bedarf.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog). Es besteht ein Widerspruchsrecht.


#Neujahr #Neujahrsgrüße #Happynewyear #2020 #thinkpositiv #bestewünsche #positivdenken #vonherzen #persönlichewünsche #Blog #Blogger #MOTTEST #MOTTESTMOTTETESTET

☆ Frohe Weihnachten ☆

#Weihnachten #Heiligabend #FroheWeihnachten


*Persönliche Wünsche*

***** ☆ Frohe Weihnachten ☆ *****


Meine Lieben ♥

Ich wünsche euch und euren Lieben ein schönes, besinnliches Weihnachtsfest und ein paar geruhsame Weihnachtsfeiertage!

Ich wünsche euch schöne und entspannte Stunden mit vielen kleinen und auch großen Glücksmomenten mit euren Lieben.

Mit herzlichen Grüßen von eurer Motte

☆*****☆*****☆


Dieser Beitrag enthält ein paar persönliche Wünsche. Hiermit möchte ich darauf hinweisen, dass die Rechte von diesen Bildern und freien Texten bei „MOTTEST – Motte testet“ liegen und eine Vervielfältigung und das Kopieren ausdrücklich der Zustimmung von „MOTTEST – Motte testet“ bedarf.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (ggf. Name, Blog). Es besteht ein Widerspruchsrecht.


#Weihnachten #Heiligabend #Weihnachtsgrüße #Weihnachtszeit #Weihnachten #Weihnachtsfeiertage #besinnlich #geruhsam #vonherzen #persönliches #Blog #Blogger #MOTTEST #MOTTESTMOTTETESTET